Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/w00f05d4/plugins/system/advancedmodules/modulehelper.php on line 317

Kontakt

IBE-Nöst
Ing.-Büro & Energieberatung

Oelstraße 16
49824 Emlichheim

Tel. 0 59 43 - 98 42 40
Fax: 0 59 43 - 98 42 41

E-Mail: info@ibe-noest.de


dena

Effizienzhaus Experte

Energieeffizienter Neubau

Der spätere Heizenergieverbrauch eines Gebäudes wird von der Lage und Ausrichtung ebenso beeinflusst, wie von der Bauform und den eingesetzten Materialien. Bereits die Anforderungen des Bebauungsplans und die ersten Entwürfe sind wichtig. Bei Detailplanung und Bauausführung sind Fachkenntnis und Erfahrung aller Beteiligten gefragt. Nach dem Einzug haben Sie mit Ihrem persönlichen Verhalten den Schlüssel zu einem niedrigen Energieverbrauch in der Hand.

Die frühzeitige Entscheidung für einen hohen energetischen Standard macht Sie weitestgehend unabhängig von künftigen Energiepreissteigerungen. Bei Beachtung einiger wesentlicher Grundsätze sind dafür weder Einschränkungen noch Komfortverzicht nötig. Das technische und bauliche Instrumentarium ist am Markt verfügbar, vielfach praxiserprobt und nur mit geringen Mehrkosten verbunden, die sich rasch amortisieren. Allerdings sollten Sie auf erfahrene Planer und Handwerker zurückgreifen.

Vielfach ist es möglich und sinnvoll, über die Mindestanforderungen der gültigen Energieeinsparverordnung (EnEV) hinauszugehen – bis hin zum Passivhaus, das dank sehr guter Dämmung ohne eine konventionelle Heizung auskommt.

Außerdem müssen Eigentümer von Gebäuden die neu errichtet werden, dafür Sorge tragen, dass ein bestimmter Mindestanteil der im Gebäude benötigten Heizenergie durch erneuerbare Energien gedeckt wird. Bauherren haben dabei die Wahlfreiheit, ob sie z. B. eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung oder Heizungsunterstützung, eine Holzpelletheizung oder eine Wärmepumpe nutzen wollen. Die Anforderungen des EEWärmeG (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz) lassen sich alternativ auch durch Ersatzmaßnahmen, z. B. eine stärkere Wärmedämmung, erfüllen.

Leider ist integrale Planung noch keine Selbstverständlichkeit. In der Praxis kommt es noch vielfach zu einem weitgehend unkoordinierten Nebeneinander der Gewerke bei der Planung. Fragen Sie also nach und drängen Sie auf eine frühzeitige Abstimmung zwischen Bau- und Haustechnik!

Für das energiesparende Bauen stehen verschiedene attraktive Förderprogramme zur Verfügung
(siehe Fördermittelberatung).